© felix krammer photography

Welchen Unterschied machen Yoga & Meditation in meinem Leben?

Mein Yogaweg hat sich auf all meine Lebensbereiche ausgewirkt: ich gehe liebevoller mit mir selbst um und achte auf meine Bedürfnisse. Ich bin deutlich sensibler geworden, merke sofort, was mir gut tut und was nicht. Ich ernähre mich gesünder, und mein Körper dankt es mir: ich bin kaum noch krank. Ich bin bewusster geworden und spüre mich mehr. In dem Maße, wie mein Selbstgefühl über die letzten Jahre gewachsen ist, ist auch meine Fähigkeit, mit anderen mitzufühlen, größer geworden. Mitgefühl ist eine Eigenschaft, die wir aus meiner Sicht in diesen Zeiten dringend brauchen, um den notwendigen Wandel mitzugestalten. Hier kann Yoga einen wichtigen Beitrag leisten.

Ranja Weis

Ranja Weis unterrichtet seit zehn Jahren Yoga, seit einigen Jahren mit dem Schwerpunkt Yin Yoga und Yoga Nidra. Seit sie Mama geworden ist, ist auch Yoga in der Schwangerschaft mehr in ihren Fokus gerückt. Sie hat zusammen mit Patrick Broome das Yogastudio City in München gegründet und unterrichtet dort reguläre Klassen sowie in Ausbildungen, Retreats und auf Konferenzen. Ranja hat Yoga-Ausbildungen bei Lara Baumann (Quantum Yoga), Biff Mithoefer (Yin Yoga) und Mestre De Rose (Swasthya Yoga) absolviert. Ihren Unterricht haben in den vergangenen Jahren vor allem Lehrer wie Biff Mithoefer, Krishnatakis und Patrick Broome geprägt, jedoch auch die intensive Beschäftigung mit den traditionellen Heilmethoden Südamerikas. Yoga ist für sie vor allem ein Weg zu mehr Bewusstsein, zur Fähigkeit, sich selbst und andere jenseits von Konzepten und Bewertungen wahrzunehmen. Und zu spüren, dass alles miteinander in Verbindung steht. Das führt nicht zwangsläufig sofort zur „Erleuchtung”, aber in jedem Fall zu mehr Toleranz, Mitgefühl und Liebe.