Charity Mala

Seva-Projekt der Ausbildung


Seva bedeutet selbstloses Arbeiten, das ohne den Wunsch nach eigenem Gewinn ausgerichtet ist. Die Seva ist Teil der nivata Yogalehrer Ausbildung, damit die Yogawege Karma Yoga und Bhakti Yoga erlebbar werden.

In indischen Ashrams wird  Seva meistens im Schweigen (Mouna) praktiziert oder unter dem Singen von Mantren. Dabei werden Arbeiten ausgeführt, die dem Ashram und deren Tätigkeitsbereich dienen. Damit Seva auch wirklich Seva sein kann - also dem Anspruch an Karma und Bhakti Yoga gerecht wird, widmen wir die Seva Stunden der Ausbildung einem caritativen Projekt. Ein Projekt, das es ermöglicht, durch selbstloses Handeln und innere Hingabe zu spüren, das Yoga mehr ist, als das Erleben von körperlichen Übungen. Die Sevastunden geben einen Einblick in die eigene Weite des Herzens.

Das Seva Projekt der nivata Ausbildung widmet sich dem Knüpfen von Gebetsketten, dem Verkauf und der Spende.

Charity-Mala 2012/13

Der Dalai Lama, Esther Schweins und Hanns Zischler helfen.


2012 hieß das Projekt noch „Holy Mala“ und  wurde zusammen mit der NGO Organisation Tara Trust realisiert, das die Jamyang School in Leh/Ladakh unterstützt. Der Ort, an dem nivata gegründet wurde. Die Ketten wurden vom Dalai Lama gesegnet, von Menschen des öffentlichen Lebens präsentiert (z.B. Esther Schweins und Hanns Zischler) und dann von der Yoga Aktuell versteigert. Es ist ein Erlös von 3895 Euro erzielt worden.

Charity-Mala 2013/14

Ein Platz in der Yogalehrer*innen Ausbildung


2013/14 hieß das Projekt „Charity Mala“ und widmete sich dem Thema: Gemeinsam für Dich. Die Teilnehmer der Ausbildung haben Chakren-Ketten geknüpft und den Erlös in die Zukunft einer zukünftigen Yogalehrerin investiert, indem von dem Verkauf der Ketten ein Ausbildungsplatz in der nivata Yogalehrer Ausbildung zur Verfügung gestellt wurde.

Charity-Mala 2014/15

Licht fürs Hospiz


2013 ist der nivata® Gründer Julian Middendorf gestorben. Die Gebetsketten wurden in diesem Jahr zu Stille-Ketten und waren schlicht mit weißem Band geknüpft. Der Erlös ging an das Hospiz Schöneberg, in dem Julian Middendorf verstorben war, und das sich von dem Betrag neue Lampen (Licht) kaufen wollte.

Charity-Mala 2015/16

Mit Yoga ins Leben.


Getreu dem Ausbildungsmotto: "Mit Yoga ins Leben!" hat sich die Ausbildungsgruppe 2015/16 ein Projekt für einen neuen Lebesnstart ausgesucht: Die Interkulturelle Initiative bietet Frauen, die von Gewalt betroffen sind, Hilfe an. Dies geschieht in Form von Beratung, Unterbringung in einem Frauenhaus oder in einem Wohnprojekt. Das Besondere ist, dass hier vorwiegend Frauen mit Migrationshintergrund unterstützt werden. Aufgrund der sprachlichen Schwierigkeiten sind diese Frauen besonders auf Hilfe angewiesen. Bei Besuchen von Ämtern und Behörden, bei der Arbeits- und Wohnungssuche, beim Beantragen von Geldleistungen und auch bei der Kinderbetreuung erhalten die Frauen von den Mitarbeitern der Interkulturellen Initiative Begleitung und Hilfe.

 

Charity-Mala 2016/17

Thank yoooouuuu aus Indien


Wie schon zu Beginn der Charity-Aktion in 2012 ist das Spendenziel dieser Ausbildungsgruppe Indien geworden. Dieses Mal geht es an den Jeevana Giving Life e.V., der sich um benachteilligte Frauen und Kinder in Indien kümmert. Schon von Beginn an, hat die Gruppe regelmässigen und persönlichen Kontakt nach Indien gehabt und konnte, weil eine Schülerin sogar hinreiste live die Freude über die 1350 Euro erleben.

Charity-Mala 2017/18

Yoga & Trauma-Therapie für Flüchtlingsfrauen


1045 € wurden dieses Mal durch das Knüpfen von einzigartigen Gebetsketten erzielt. "Du bist Dein Yoga" stand als Motto in dem diesem Jahr im Blickfeld. Jede Kette sah anders aus. Ganz individuell. Und zusammen hat sich dann die Initiative von Bettina Schuler "citizen2be" als Spendenziel entschieden. Yoga und Trauma-Therapie für Geflüchtete. Das ganze wurde dann noch beim Charity Flohmarkt in der Yogaschule Zehlendorf um weitere 300 € weitergeführt.