Mein Motto für die Adventszeit

„Es gibt nichts, was kostbarer ist, als der innere Frieden“ (Swami Satyananda Saraswati)

GEBEN hat für mich viele Aspekte, denen ich mich sehr unterschiedlich bedienen kann. So kam es, dass, immer wenn ich ganz bewusst etwas GEBEN wollte, eine innere Stimme fragte: Warum gerade das – warum gerade jetzt - warum gerade dieser Person – warum überhaupt? Ich bemerkte immer häufiger, dass mein GEBEN auch ganz unterschiedliche Gefühle in mir ausgelöst hat. Manchmal stand eine Erwartung dahinter, manchmal ein Mitgefühl, manchmal eine Intuition, manchmal einfach auch, um geliebt zu werden.

Diese Feststellung hat mich nachhaltig beschäftigt und ich konnte für mich herausfinden, dass meine Haltung des GEBENS etwas mit „Satya“, meiner Wahrhaftigkeit im Leben zu tun hat und diese geht einher mit meinem „inneren Frieden“, denn, wenn der da ist, ist GEBEN ein Geschenk, das immer aus dem Herzen kommt, ganz absichtslos, ganz frei und unschuldig.

In Zeiten von Ohnmacht und Verunsicherung braucht es zweifellos den inneren Frieden und vor allem das berühmte „Gottvertrauen“. Wenn wir beides finden, wirken wir in dem, wie wir sind und GEBEN aus unserer inneren Haltung heraus auf ganz natürliche Weise.

Für mich geht es also um den inneren Frieden und so übe ich mich in der Adventszeit in der SWAN Methode, die viele von uns sicher auch aus dem Yoga kennen. Diese Übung hilft mir, meine Stärken, Schwächen, Ambitionen und Bedürfnisse herauszufinden.

Dazu führe ich ein kleines spirituelles Tagebuch mit den Fragen: Wann war ich heute innerlich wirklich zufrieden? Warum war ich innerlich unzufrieden? Was kann ich in einer solchen Situation das nächste Mal tun, um zufrieden zu sein?

15 Minuten vor dem Schlafengehen schließ ich die Augen und geh gedanklich nochmal meinen Tag von morgens bis abends als Drashta (Beobachter) durch, ohne zu werten, ich betrachte die Situation einfach nur. Die Antworten auf meine Fragen schreibe ich dann kurz und knapp in mein Tagebuch. So entwickelt sich allmählich ein Bewusstsein für meine innere Zufriedenheit und, wer weiß, wieviel ich dann vielleicht aufrichtig zu GEBEN habe.

Gabriele Pietzko

Gabriele hat sich bei nivata zur Yogalehrerin ausbilden lassen und hier ihre Begeisterung für Yoga, insbesondere für die Technik „Yoga Nidra“. Darin findet sie innere Balance und geht darin ihren eigenen Weg in ein zufriedenes und friedliches Leben. Um Frauen in der Lebensmitte zu begleiten, hat sie eigene Sequenzen entwickelt und ermutigt Frauen, in ihre weibliche Kraft zu spüren und danach ihr Leben auszurichten.